Hamburg hilft! Refugees welcome!
Fluch und Segen Hochsensibilität bei Kindern / Hochsensibel Lieben
05.10.2017 19:30  
Seminare und Vorträge

 

FLUCH UND SEGEN HOCHSENSIBILITÄT BEI KINDERN

Ein Vortrag in zwei Teilen von und mit Arne Salig/Buchautor

Teil1:

Hochsensible Kinder nehmen Eindrücke und Emotionen deutlich intensiver wahr als weniger Sensible und verarbeiten diese aufgrund ihrer komplexen Art zu denken auch noch besonders intensiv.

Spätestens mit Beginn der Schulzeit kommt es daher oft zu Schwierigkeiten, denn die vielen Reize und deren tiefe umfangreiche Verarbeitung können hochsensible Kinder leicht überfordern. Nicht wenige ziehen sich deshalb zurück oder haben Konzentrationsprobleme.

15 bis 20 Prozent aller Kinder sind auf diese besondere Art und Weise empfindsam –und oftmals sind es gerade die klugen, kreativen Kinder.

Inzwischen ist Hochsensibilität wissenschaftlich nachgewiesen

 HOCHSENSIBEL LIEBEN

Im zweiten Teil des Vortrags geht es um Hochsensibilität in der Partnerschaft, denn hochsensible Menschen lieben anders. Nicht zuletzt durch ihre hohe Empathie gestalten sich Beziehungen mit hochsensiblen Partnern oftmals aussergewöhnlich intensiv - im Positiven wie im Negativen.

Im Anschluss bleibt evtl. noch Zeit zur Diskussion.

Eintritt: 9.-€ ausschliesslich an der Abendkasse

 

Arne Salig wird 1966 in Hamburg geboren. Bereits als Jugendlicher schreibt er erste Texte und Gedichte. „Das Interesse für Psychologie hat mein Großvater geweckt", erklärt Salig. Dieser hatte die Bibliothek für Psychiatrie in der Unversitätsklinik Hamburg-Eppendorfaufgebaut und dann jahrzehntelang geleitet. „Mit ihm habe ich schon als Jugendlicher viele interessante und lehrreiche Gespräche führen können."

Während Arne Salig zunächst in der Medienbranche arbeitet, bleibt der Gedanke zu schreiben und damit etwas Gutes für andere Menschen zu tun. Mit Anfang dreißig entschließt er sich zur Ausbildung als "Psychologischer Berater IAPP".Gemeinsam mit dem Liedermacher und Philosophen Mario Hené schreibt er 2007 das Buch "Der Weg zum Lächeln", basierend auf Henés Songtexten.Auf Hochsensibilität stößt Salig durch seinen kleinen Sohn, als dieser sich zunehmend abkapselt. Zu dem Zeitpunkt ist dieses Thema in Deutschland noch nahezu unbekannt.